Weitere Informationen:
Bookmark and Share
Neubau Wärmedämmung Gewinnerfamilie/Gewinnspiel

Zu Hause im Warmen

Nach diversen Baukatastrophen haben Alexandra Wudy und Stefan Mages ihr Glück selbst in die Hand genommen. Mit Erfolg: Beim Gewinnspiel von „Wohnen“ haben sie eine Bodenplattendämmung gewonnen – inklusive prominenter Beratung.

Kombination aus Wärmedämmung und Schalungssystem

„Da bekomme ich ja schon beim Zuschauen warme Füße“, jubelt Alexandra Wudy beim An­blick ihrer neuen Bodendämmung, „das ist ein Riesengeschenk für uns!“ Die 47-jährige Ärz­tin und ihr Mann haben sich in der „Wohnen“-Ausgabe 2/2010 für eine Dämmung mit extru­diertem Polystyrol-Hartschaumstoff (XPS) samt exklusiver Bauherrenberatung beworben. Mit einem Gewinn hat die vierköpfige Familie aus dem bayerischen Gunzenhausen jedoch nicht gerechnet. Daher staunen sie nicht schlecht, als tatsächlich John Kosmalla, bekannt als Architekt und Moderator der RTL-II-Serie „Zuhause im Glück“, auf die Baustelle im frän­kischen Seenland zuläuft. „Was für ein wunderbarer Blick“, ruft der Fachmann von Weitem.

Auf den Experten setzt die Gewinnerfamilie große Stücke: „Wir haben Erfahrungen mit schlechter Bauausführung und Pannen gemacht – auf den Rat von Herrn Kosmalla legen wir großen Wert. Im neuen Haus soll wirklich alles stimmen“, sagt Vater Stefan Mages. In ihrem bisherigen Mietshaus musste nach dem Einzug die Kellerdämmung erneuert und die kom­plette Bodenplatte ausgebaggert werden. Hinterher stand das Wasser knöchelhoch. Solche Fehler will die Familie diesmal vermeiden. Dass ihr kompetenter Ratgeber gleichzeitig ein Fernsehstar ist, ist den Gunzenhausenern nur recht: „Seine Sendung ist die einzige, die wir immer gemeinsam sehen, um uns Tipps und Tricks abzugucken“, erzählt Alexandra Wudy.

Das Dämmsystem hat „Wohnen“ im Frühjahr in Kooperation mit der Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff (FPX), die die XPS-Hersteller vertritt, verlost. Familie Wudy/Mages hat mit ihrem Preis gleich doppelt gepunktet. Denn die JACKODUR Atlas XPS-Dämmplatten, die jetzt unter der Beton-Bodenplatte liegen werden, kombinieren Wärmedämmung und Schalungssystem. Ihre einfache Stecktechnik ermöglicht eine schnelle, fehlerfreie Verlegung und verhindert gleichzeitig Wärmebrücken. Eine zusätzliche Ausschalung ist nicht mehr nötig. Bauherren sparen so mit dem patentierten System des FPX-Mitglieds JACKON Insulation viel Zeit und damit auch Kosten.

Als es um das Materialsponsoring für das Gewinnspiel ging, war JACKON sofort dabei. „Wir verlegen JACKODUR Atlas jetzt seit zwei Jahren mit großem Erfolg. Immer wieder erleben wir Handwerker, die zum ersten Mal mit dem Produkt arbeiten und sofort begeistert sind“, sagt Franz-Leo Oster-Fehres, technischer Berater von JACKON, über seine Erfahrung mit der Er­findung des Steinhagener Unternehmens. „Das Atlas-System spart mindestens einen Tag Arbeit“, so Dipl.-Ing. Oster-Fehres, der recht behält: Nach knapp zweieinhalb Stunden ist die Fläche komplett gedämmt und verschalt. „Wie mit Lego“, meint der 5-jährige Frederik Wudy. Die Bauarbeiter der ausführenden Firma RE-Bau aus Gnotzheim, die erstmals die lila Steckplatten verarbeitet haben, stimmen zu. „Eine überzeugend simple Technik“, staunt Bauleiter Manfred Heuberger.

Bestärkt, am Wettbewerb teilzunehmen wurde die Familie von Ihrem Statiker Dipl.-Ing. Harald Romanowski. „Das war der perfekte Anlass, um ihnen eine gute Dämmung zu verpassen“, lacht der Fachmann. Schließlich sei die Bodendämmung trotz Energieeinsparverordnung (EnEV) und Co. immer noch wenig populär. „Spätestens mit der nächsten EnEV-Novellierung 2012 wird diese Dämmart stärker in den Fokus rücken“, so Oster-Fehres. John Kosmalla betont: „Ohne eine solche Dämmung bleibt der Keller kalt. Durch diese Platten spart unsere Gewinnerfamilie er­heblich Energie ein, da sie keine Heizwärme nach unten ans Erdreich verlieren. Mit XPS ver­arbeiten wir hier einen Dämmstoff, der belastbar und unverwüstlich die Wärme im Haus hält.“

Während die Platten verlegt und gesteckt werden, nimmt Bauprofi Kosmalla seine Bera­terfunktion ernst. Der Entwurf des Holzhauses gefällt ihm gut: Die Familie bekommt eine große Terrasse, offene Räume und setzt mit Photovoltaik und einer Wärmepumpe auf ein klimafreundliches Energiekonzept. Architekt Kosmalla studiert die Baupläne, berät sich mit Romanowski und schlägt Alternativen vor. Im Badezimmer verschiebt er eine Wand, damit der Fliesenleger besser verfugen kann, und Statiker Romanowski ist angetan: „Super-Idee, Herr Kollege, so machen wir’s!“ Zwischendurch posiert Kosmalla fürs Familienalbum. Auf der Baustelle sind alle Fans – und den Profi freut’s.

Am Ende des Tages haben Stefan Mages und Alexandra Wudy eine wirksame Dämmung und viele neue Ideen für ihr Bauprojekt. Zwischen Ostern und Pfingsten will die Familie einziehen. Theoretisch könnte sie schon Weihnachten im neuen Domizil feiern – warm genug wäre es dort auf jeden Fall.