Weitere Informationen:
Bookmark and Share

Wie ist der Bodenaufbau, wenn ein Keller ohne Bodenplattendämmung beheizt werden soll?

Sehr geehrter Herr Kosmalla,
wir haben vor 4 Jahren gebaut und uns leider nicht bei unserem Kellerbauer mit einer außenliegenden Bodenplattendämmung durchgesetzt. Es wurden lediglich die Kellerwände mit einer 80mm-Perimeterdämmung beklebt. Jetzt würden wir gerne einen Teil des Kellers (ca. 40 qm) als Wohnraum, mit Fussboden-Heizung, ausbauen. Die verfügbare Bodenaufbauhöhe beträgt 150mm (RFB-Estrichoberkante). Jetzt meine Frage: Wie sollte der Bodenaufbau ausgelegt werden, um doch noch eine möglichst optimale Dämmung zu erzielen und Kältebrücken zu minimieren?

Antwort:
In Ihrem beschriebenen Fall ist die Dämmung Teil des Fußboden-Heizungssystems. Je nach Systemaufbau werden die Heizleitungen in der Dämmung verlegt (dabei wird eher kein XPS angewendet) oder in einem Spezial-Estrich. Wird dieser Spezial-Estrich genutzt, verlegt man darunter eine Dämmung – diese kann mit XPS ausgeführt werden.

Leider können in beiden Fällen Kälte- bzw. Wärmebrücken im Wandbereich nachträglich nicht vollständig verhindert werden, es sei denn, man verlegt innen im Sockel-/Wandbereich eine Dämmstoffreihe, die verputzt werden müsste. Dies ist aber keine gebräuchliche Lösung, da das Ergebnis auch nicht sehr ansehnlich ist.

Mein Rat an Sie ist deshalb, sich von Ihrem SHK-Fachbetrieb zu den verschiedenen Systemaufbauten beraten zu lassen.