Weitere Informationen:
Bookmark and Share

Kellerdämmung

Eine effektive Kellerdämmung schützt vor Energieverlusten

Wird der Keller beheizt, kann über die Wände und die Bodenplatte viel Heizenergie ungenutzt an das Erdreich verloren gehen. Eine effektive Kellerdämmung schützt vor diesen Energieverlusten. Optimal ist die Perimeterdämmung, wenn sowohl die Bodenplatte von unten als auch die Kellerwände von außen gedämmt sind.

Die Kellerdämmung packt das unterste Geschoss rundherum ein und legt damit den Grundstein für ein optimal gedämmtes Haus.

Die Kellerdämmung packt das unterste Geschoss rundherum ein und legt damit den Grundstein für ein optimal gedämmtes Haus.

Die Kellerdämmung lässt sich nur während der Bauphase eines Hauses optimal ausführen.

Daher sollte die Dämmung der Kellerwände von vornherein in die Planung des Eigenheims mit einbezogen werden. Zu Beginn des Baus wird dann der Baugrund mit einer Schicht Dämmplatten ausgelegt. Darauf wird die lastabtragende Bodenplatte gegossen. XPS-Dämmplatten sind so druckstabil, dass sie diese Aufgabe problemlos erfüllen können und sind daher für die Kellerdämmung besonders geeignet. Sind die Kellerwände auf der Bodenplatte errichtet, können sie von außen mit Dämmplatten bekleidet werden. Die Dämmplatten packen das unterste Geschoss rundherum ein und legen damit den Grundstein für ein optimal gedämmtes Haus. Mit Dämmdicken von 12 bis 30 Zentimetern lässt sich die XPS Wärmedämmung des Kellers so ausführen, dass die Anforderungen der Energieeinsparverordnung bis zum Passivhausstandard erfüllt werden. Den Bewohnern steht der Keller damit dank der XPS-Dämmung als erweiterter Wohnraum zur Verfügung. Ein Partykeller, Hobbyraum oder Schlafzimmer kann hier Platz finden.

Die Nachrüstung einer Kellerdämmung

Den Bewohnern steht der Keller dank Perimeterdämmung als erweiterter Wohnraum zur Verfügung.

Den Bewohnern steht der Keller dank Perimeterdämmung als erweiterter Wohnraum zur Verfügung.

Nachrüsten lässt sich bei der Perimeterdämmung lediglich die Dämmung der Kelleraußenwände. Doch auch das ist schwierig, da die Wände hierzu zunächst freigelegt werden müssen. Ist dies allerdings aufgrund einer defekten Mauerwerksabdichtung einmal nötig, bietet sich eine sehr gute Gelegenheit, die Kellerdämmung zu verbessern. Die Schachtarbeiten und anschließende Anbringung der Keller-Dämmplatten sind Aufgaben für Profis.

Die Dämmschicht unter der Bodenplatte lässt sich bei der Kellerdämmung nicht nachrüsten. Hier muss die Wärmedämmung von innen erfolgen. Auf der Bodenplatte unter dem Estrich wird dann eine Dämmschicht eingebaut. Diese Variante ist in diesem Fall nicht ganz wärmebrückenfrei. Die Wärmebrücken entstehen in den unteren Raumecken, weil die Fläche unter den Kellerwänden nicht gedämmt werden kann. Diese Wärmebrücken sind in der Kellerdämmung allerdings weniger problematisch als Wärmebrücken in der Fassadendämmung, da der Wärmedurchgang aufgrund des Erdreichs auf der anderen Seite der Wand relativ gering ist.

Kellerdämmung der Geschossdecke

Wird der Keller nur als Lagerraum genutzt und nicht beheizt, reicht auch eine Dämmung der Kellerdecke aus. Das Dämmmaterial wird dabei von unten unter der Kellerdecke befestigt. Durch diese Form der Kellerdämmung werden Energieverluste aus dem Wohnbereich an den Keller vermieden.

zurück zur Übersicht